Selige Weihnachtsreden?

Müssen Weihnachtsreden immer betulich sein? Sicher nicht. Es kommt darauf an, mit welcher Intention sie gehalten werden. Neben allen religiösen und kulturellen Aspekten markiert die Weihnachtszeit die Trendwende: die langen Nächte sind zwar nicht vorbei, aber sie werden bereits wieder kürzer. Es geht aufwärts. Auch wenn der Kalender erst den Winterbeginn vermeldet, assoziieren die Allermeisten diese Tage auch mit „neu“ und „frisch“ und „Chance“. Dafür steht Silvester als zeitliche Landmarke. Aber auch Weihnachten und eine dazu passende Rede vor der Belegschaft, den Kollegen, den Verbandsdelegierten usw. kann neben der Würdigung des Zurückliegenden Appetitt auf das Neue machen. „Wir haben etwas vor! Bald ist es soweit!“ Die tiefenpsychologische Bereitschaft, sich auf das Neue (Jahr) zu freuen, kann man inhaltlich und rhetorisch mit den ersten wirtschaftlichen oder motivationalen Frühjahrserwartungen oder -hoffnungen verknüpfen. Es mag dann noch immer eine Weihnachtsrede sein. Aber sie bleibt nicht im Gestern stehen, sondern greift über die heiligen Tage hinaus: der Zukunft zugewandt. Die Zuhörer wird es freuen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen